Translate

Donnerstag, 22. Juni 2017

NASA Prepares for Aug. 21 Total Solar Eclipse with Live Coverage, Safety Information



 
This image of the moon crossing in front of the sun was captured on Jan. 30, 2014, by NASA's Solar Dynamics Observatory observing an eclipse from its vantage point in space.
Credits: NASA
For the first time in 99 years, a total solar eclipse will occur across the entire continental United States, and NASA is preparing to share this experience of a lifetime on Aug. 21.
Viewers around the world will be provided a wealth of images captured before, during, and after the eclipse by 11 spacecraft, at least three NASA aircraft, more than 50 high-altitude balloons, and the astronauts aboard the International Space Station – each offering a unique vantage point for the celestial event.
NASA Television will air a multi-hour show, Eclipse Across America: Through the Eyes of NASA, with unprecedented live video of the celestial event, along with coverage of activities in parks, libraries, stadiums, festivals and museums across the nation, and on social media.
Coast to coast, from Oregon to South Carolina, 14 states will – over a span of almost two hours – experience more than two minutes of darkness in the middle of the day. When the moon completely blocks the sun, day will turn into night and make visible the otherwise hidden solar corona, the sun’s atmosphere. Bright stars and planets also will become visible. Using specialized solar viewing glasses or other equipment, all of North America will be able to view at least a partial eclipse lasting two to four hours.  
“Never before will a celestial event be viewed by so many and explored from so many vantage points – from space, from the air, and from the ground,” said Thomas Zurbuchen, associate administrator of NASA’s Science Mission Directorate in Washington. “With our fellow agencies and a host of scientific organizations, NASA will continue to amplify one key message: Take time to experience the Aug. 21 eclipse, but experience it safely.”
Viewing Safety
The only safe way to look directly at the uneclipsed or partially eclipsed sun is through special-purpose solar filters, such as eclipse glasses or handheld solar viewers. Homemade filters or ordinary sunglasses, even very dark ones, are not safe for looking at the sun. In the 70-mile-wide swath of the country that will experience a total eclipse, it’s safe to look at the total eclipse with your naked eyes only during the brief period of totality, which will last about two minutes, depending on your location.
An alternative method for safe viewing of the partially-eclipsed sun is with a pinhole projector. With this method, sunlight streams through a small hole – such as a pencil hole in a piece of paper, or even the space between your fingers – onto a makeshift screen, such as a piece of paper or the ground. It’s important to watch the screen, not the sun.
For more information on viewing safety, visit:
NASA and other agencies will provide vital information and updates on their respective websites that include viewing safety, activities across the country including at national parks, in addition to transportation preparations.
Studying Our Sun
Many researchers and citizen scientists will take advantage of this unique opportunity to study our sun, solar system, and Earth under rare circumstances. The sudden blocking of the sun during an eclipse reduces the light and changes the temperature on the ground, creating conditions that can affect local weather and animal behavior.
Understanding the sun has always been a top priority for space scientists. These scientists study how the sun affects space and the space environment of planets – a field known as heliophysics. As a source of light and heat for life on Earth, scientists want to understand how our sun works, why it changes, and how these changes influence life on Earth. The sun’s constant stream of solar material and radiation can impact spacecraft, communications systems, and orbiting astronauts.
“Eclipse 2017 provides an incredible opportunity to engage the entire nation and the world, inspiring learners of all ages who have looked to the sky with curiosity and wonder,” said Steven Clarke, director of NASA’s Heliophysics Division in Washington.
NASA spacecraft capturing the event include: NASA’s Lunar Reconnaissance Orbiter, which will turn toward Earth to track the shadow of the moon on our planet; a host of Earth-observing spacecraft, which can both observe the shadow of the moon and measure how it affects Earth’s weather; and a fleet of solar observing spacecraft. NASA images and data of the eclipse will complement that collected by other scientific organizations.
For more information on eclipse activities, observing assets, and viewing safety, visit:
To watch the Aug. 21 NASA TV eclipse broadcast online and access interactive web content and views of the eclipse from more than 60 telescopes, aircraft and balloons, visit:

Strömungssimulation der nächsten Generation: DLR vereinbart strategische Partnerschaft mit ONERA und Airbus

  
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am 21. Juni 2017 auf der Paris Air Show eine strategische Partnerschaft mit Airbus und der französischen Luftfahrtforschungseinrichtung ONERA bei der Entwicklung einer neuen Software im Bereich Strömungssimulation (CFD, Computational Fluid Dynamics) vereinbart. Das Kooperationsabkommen unterzeichneten Prof. Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand, Charles Champion, Executive Vice-President Engineering Airbus, und Thierry Michal, technischer Generaldirektor der ONERA.

Die Zusammenarbeit wird sich auf die Entwicklung neuer gemeinsamer Möglichkeiten bei der Strömungssimulation und  Strömungsvorhersage konzentrieren und eine gemeinsame Plattform für die europäische Forschungsgemeinschaft bieten. DLR, ONERA und Airbus vereinbaren dabei ein starkes gemeinsames Entwicklungs- und Integrationsteam aufzubauen, das in die Lage versetzt wird, eine industrietaugliche, getestete Software mit den neuesten und modernsten luftfahrtrelevanten Funktionen bereitzustellen. Diese soll zukünftig eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der nächsten Flugzeuggeneration spielen.

"Im DLR greifen wir den aktuellen Trend der Digitalisierung in der Luftfahrt auf, um den Herausforderungen, denen sich die Europäische Luftfahrtbranche in den kommenden Jahrzehnten gegenüber sieht, treffend zu begegnen", betont DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke. "Wir freuen uns über die Gelegenheit, nun gemeinsam mit Airbus und ONERA an der Simulationssoftware der nächsten Generation zu arbeiten. Der große Erfahrungsschatz des DLR bei der Programmierung  numerischer Strömungsdynamik für Luft- und Raumfahrtanwendungen wird einer der zentralen Bestandteile der Zusammenarbeit sein."

"Wir sind sehr stolz, diese Partnerschaft mit ONERA und dem DLR einzugehen. Die Vereinigung des erstklassigen Know-hows auf dem Gebiet der numerischen Strömungsdynamik  beider Forschungseinheiten in einer gemeinsamen Software der nächsten Generation wird uns nicht nur einen Technologievorsprung auf der industriellen Seite verschaffen, sondern uns außerdem eine großartige Plattform für die Forschungsgemeinschaft bieten, die die bisherigen Grenzen der numerischen Strömungsdynamik durchbricht", sagt Charles Champion, Vizepräsident Engineering bei Airbus.

"Diese Partnerschaft ist eine gute Gelegenheit, die Zusammenarbeit von ONERA und dem DLR mit Airbus zu stärken. Die Grundlage für dieses anspruchsvolle Projekt bilden Kompetenzzentren auf dem Gebiet CFD in Frankreich und in Deutschland", so Thierry Michal, General Technical Director bei ONERA. "Es soll eine hochmoderne Simulationssoftware entwickelt werden, die die Herausforderungen der 2020er meistert und zugleich offen für die externe Zusammenarbeit bleibt."


Kontakte:

Falk Dambowsky  
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Media Relations
Tel.: +49 2203 601-3959

Prof.-Dr. Ing. Cord-Christian Rossow  
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Institutsleitung
Tel.: +49 531 295-2400
Fax: +49 531 295-2320
mailto:cord-christian.rossow@dlr.de

Mehr als 600.000 Seitenaufrufe: Presse Hochbegabung by Lilli Cremer-Altgeld. Geistreiche News für geistvolle Menschen. Hochbegabte@t-online.de

Mittwoch, 21. Juni 2017

Grimme lädt zur Diskussionsrunde am 22. Juni nach Bonn Auseinandersetzung mit umstrittener TV-Doku


(Marl/Bonn) Die öffentliche Debatte um die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa“, die von ARTE und dem WDR bisher nicht ausgestrahlt wurde und die Das Erste heute Abend senden will, hält an.

„Diese Debatte wollen wir aufgreifen und aus der Grimme- Perspektive – der Qualität und publizistischen Verantwortung – mit den Machern, den Verantwortlichen und den Gästen diskutieren“, so die Direktorin des Grimme Instituts, Dr. Frauke Gerlach.

Denn das Verhalten der Senderverantwortlichen, die kritische Bewertung des Inhalts der Dokumentation sowie ihre Veröffentlichung auf der Internetseite der Bild werfen Fragen nach der Verantwortung der Medien auf, die im Spannungsfeld zwischen Programmauftrag, redaktioneller Freiheit und gesellschaftlicher Verpflichtung agieren. Zugleich geht es um Fragen der Qualität und des journalistischen Handwerks: Welche Maßstäbe gilt es hier anzusetzen?

Das Grimme-Institut zeigt in Kooperation mit dem Haus der Bildung, Volkshochschule Bonn, die umstrittene Dokumentation und diskutiert anschließend mit

•     Fritz Wolf und René Martens, beide freie Journalisten,
Medienkritiker und erfahrende Grimme-Preis-Juroren,
•     Dr. Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts,
•     Jörg Schönenborn, Fernsehdirektor WDR,
•     Marc Neugröschel, freier Journalist und Autor, sowie
•     Mirna Funk, Schriftstellerin und Journalistin.

Die Moderation übernimmt der Journalist und Radiomoderator Volker Wieprecht.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 22. Juni 2017 statt.
17.30 Uhr beginnt die Filmvorführung, ab 19.00 Uhr startet die Diskussion. Veranstaltungsort ist die Volkshochschule Bonn (Mühlheimer Platz 1/53111 Bonn).

Der WDR streamt die Diskussionsrunde live, ab 19 Uhr. Eine Ausstrahlung im WDR Fernsehen gibt es am Sonntag, 25. Juni 2017, um 11.25 Uhr.

Pressevertreterinnen und -vertreter akkreditieren sich bitte mit Angabe ihrer Redaktion unter: presse@grimme-institut.de

Um Anmeldung wird gebeten unter

Kontakt:
Lars Gräßer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 02365 9189-88
graesser@grimme-institut.de


Mehr als 600.000 Seitenaufrufe: Presse Hochbegabung by Lilli Cremer-Altgeld. Geistreiche News für geistvolle Menschen. Hochbegabte@t-online.de

Mittwoch, 14. Juni 2017

IST Austria feiert 15 neue PhD-AbsolventInnen


Abschlussfeier am IST Austria | Bisher größte Abschlussklasse


Abschlussklasse 2017 © IST Austria
Am Dienstagabend wurden die jüngsten PhD-AbsolventInnen des IST Austria für ihre Leistungen geehrt. Die Abschlussklasse 2017 umfasst 15 Studierenden; damit ist sie die bisher größte und die bisher erste im zweistelligen Bereich am IST Austria. In seiner Ansprache richtete Professor Martin Nowak (Harvard University) seine Glückwünsche und Ratschläge an die neuen Alumni, die Berufe in Forschung und Industrie ergreifen werden.
„Bleibt eurer Berufung treu und macht keine Kompromisse. Zieht in die Welt hinaus, lernt, was sie dort forschen … und dann tut das Gegenteil. Ihr befindet euch gerade an einem Höhepunkt in eurem Leben und ich wünsche euch noch viele Höhepunkte.“
Mit diesen Worten wandte sich Harvard-Professor Martin Nowak an die neuen PhD-AbsolventInnen sowie an die vielen MentorInnen, WissenschaftlerInnen, FreundInnen und Familienangehörigen, die ans IST Austria gekommen waren, um sie und ihre Erfolge zu feiern. In seiner Rede lobte er die AbsolventInnen für ihre hervorragenden Arbeiten und Leistungen und bot ihnen seinen Rat durch die Linse der Forschung, der Evolution des Lebens, an. Die neuen PhD-AbsolventInnen, deren Forschung alle am IST Austria vertretenen Bereiche umspannt, werden sich diese Worte zu Herzen nehmen, wenn sie die nächsten beruflichen Schritte setzen werden. Viele von ihnen werden als Postdocs an Universitäten auf der ganzen Welt arbeiten, und viele werden ihr Talent und Wissen in der Industrie einsetzen. Wohin sie auch gehen und welche Projekte und Herausforderungen sie auch annehmen mögen, IST Austria kann auf ihr Können und ihren Erfolg vertrauen und sich auf die Spuren, die sie in der Welt hinterlassen werden, freuen.
Der Abend wurde mit einer musikalischen Darbietung von Giovanni Zanco, einem Mathematiker in der Maas-Gruppe, eröffnet. Im Anschluss daran hieß IST Austria-Präsident Tom Henzinger alle Versammelten in der Raiffeisen Lecture Hall willkommen, betonte die Wichtigkeit des Tages und strich die unterschiedlichen Forschungsgebiete, Nationalitäten und Karrierewege der AbsolventInnen hervor. Es folgte die Rede von Professor Martin Nowak, in der er ausführte, wie sehr die AbsolventInnen alle Erwartungen übertroffen hatten. Danach wurden die AbsolventInnen von ihren Betreuern vorgestellt und nahmen unter heftigem Beifall des Publikums ihre Schleifen in Empfang. Nachdem die AbsolventInnen auch ihre Abschlusszeugnisse erhalten hatten, verkündete Professor Vladimir Kolmogorov Anastasia Pentina als Gewinnerin des Best Thesis Award 2017. In Anbetracht der hohen Qualität der Arbeiten - zusammen haben die AbsolventInnen bereits 87 Publikationen veröffentlicht - war dies keine leichte Entscheidung. Pentina verfasste ihre Abschlussarbeit zu “Theoretical Foundations of Multi-task and Lifelong Learning” unter der Betreuung von Christoph Lampert. Pavel Payne präsentierte als Vertreter der AbsolventInnenklasse 2017 Fotos der gemeinsamen Zeit in der Graduate School und teilte seine Erinnerungen an die Vergangenheit und seine Hoffnungen für die Zukunft mit dem Publikum.
Das Programm fand einen musikalischen Abschluss, als der IST Austria-Chor ausgewählte Stücke zum Besten gab. Danach begaben sich die AbsolventInnen und alle, die gekommen waren, um sie zu hochleben zu lassen, zu einem Champagner-Empfang ins Foyer.
Die Abschlussklasse 2017 umfasst:
Hande Acar, Bollback Gruppe
Vanessa Barone, Heisenberg Gruppe
Morten Bojsen-Hanse
n, Wojtan Gruppe
Przemek Daca, Henzinger Gruppe
Isaac Mabillard, Wagner Gruppe
Maurizio Morri, Janovjak Gruppe
Sebastian Novak, Barton Gruppe
Pavel Payne, Barton Gruppe und Bollback Gruppe
Anastasia Pentina, Lampert Gruppe
Tomáš Prát, Friml Gruppe
Georg Rieckh, Tkacik Gruppe
Michal Rolinek
, Kolmogorov Gruppe
Jan Schwarz
, Sixt Gruppe
Thorsten Tarrach, Henzinger Gruppe
Murat Tuğrul
, Barton Gruppe
Stefan Bernhardt
Head of Communications & Events

Institute of Science and Technology Austria
Am Campus 1
A-3400 Klosterneuburg


E-Mail: stefan.bernhardt@ist.ac.at | Tel: +43/(0)2243/9000-1092 | Mobil: +43/(0)664/886 87 700

Mehr als 600.000 Seitenaufrufe: Presse Hochbegabung by Lilli Cremer-Altgeld. Geistreiche News für geistvolle Menschen. Hochbegabte@t-online.de

documenta 14: SAVVY Funk Begins Broadcasting from Berlin, Starting at Midnight on June 16



SAVVY Funk uncovers the other side of the flood of media images—listening knowledge that continually encourages us to ask new questions. Foto: Rosa Maria Rühling

SAVVY Funk

Im Rahmen des Radioprogramms Every Time A Ear di Soun präsentieren die documenta 14, Deutschlandfunk Kultur und SAVVY Contemporary SAVVY Funk, ein Radioprojekt und offenes Archiv in Form eines Lese- und Hörraums sowie eine Reihe von „Fußnoten“ der eingeladenen Künstler_innen.
SAVVY Funk geht am 16. Juni um Mitternacht auf Sendung und sendet bis zum 8. Juli auf UKW 103.0 MHz in Berlin, UKW 90.4 MHz in Kassel, SW 15560 kHz und auf documenta14.de.

Offene Galerie und Radiostudio vom 17. Juni bis 8. Juli täglich von 9–24 Uhr, Plantagenstraße 31, 13347 Berlin

Eröffnungsparty 17. Juni, 18 Uhr, SAVVY Contemporary im silent green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin
Live auf der Bühne: Adespotes Skyles, Satch Hoyt, AGF (Antye Greie-Ripatti) und Mista Wallizz
SAVVY Contemporary wird für 22 Tage zu einem Radiosender, der sich als offenes Studio und Plattform versteht und Audiomaterial und Hör-Inhalte live produziert und sendet. SAVVY Funk, ein 24/7-Radioprogramm und -Kunstwerk, ist ein Raum für Hörexperimente, neue Formen der Partizipation, Performativität und erkenntnistheoretische Vielfalt. Als Projekt mit einer breiten Palette von Praktiken und Sprachen, erkundet SAVVY Funk klangliche und auditive Phänomene – Stimme, Geräusch, Musik und Sprache – als Medien, um kontrahegemoniale Geschichten zu schreiben; reflektiert wird zudem, wie durch Klang psychische und physikalische Räume geschaffen und organisiert werden.

SAVVY Funk setzt auf die Kraft des Sounds und des Radios bei der Ausgestaltung von Wissen und Aktion. Inspiriert von Frantz Fanon und seiner Auffassung des Radios als Mittel des politischen Kampfs und des Widerstands sowie von Rudolf Arnheims Aufruf, ausdrücklich die Dichter „in die Funkstudios“ zu holen, hat das Projekt 18 Künstler_innen eingeladen, das Radioprogramm zu gestalten. Die Künstler_innen haben mit Studierenden der von Professor Nathalie Singer und Martin Hirsch geleiteten Klasse für Experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar Formen der Zusammenarbeit entwickelt.

Die Bauhaus-Universität Weimar stellt zudem ein offenes Archiv mit über zweihundert Gegenständen zur Verfügung, das von Singers Privatsammlung (darunter wichtige Buchpublikationen, Schallplatten und historische Objekte aus der Frühzeit des Sendebetriebs und des Hörspiels) bis zu dem digitalen Archiv für Radiokunst EXPA reicht, einem Projekt und einer Ausstellungsreihe der Bauhaus-Universität Weimar. Besucher_innen sind eingeladen, diese Sammlung von mehr als 7000 Audioarbeiten, die über ein Jahrhundert Radio- und Audiokunstgeschichte umfasst, zu durchstöbern und anzuhören. Am Klangarchiv für Audiokunst EXPA ist SAVVY.doc, die offene Bibliothek von SAVVY Contemporary mit seltenen Publikationen und Magazinen ebenso beteiligt wie Colonial Neighbours, SAVVY Contemporarys dauerhaftes radikales und partizipatives Archiv zur deutschen Kolonialgeschichte.

Zusätzlich zum Radioprogramm und dem Lese- und Hörraum stellt eine Reihe von „Fußnoten“ in Form von Kunstwerken, Dokumenten, Videoarbeiten und Hörstücken Überlegungen über die Macht des Hörens und die poetischen und politischen Dimensionen des Klangs an. Neben den Beiträgen der SAVVY Funk Künstler_innen präsentiert Rui Vilela seine Recherchen über das guinea-bissauische Rádio Libertação, welches 1967 während der kolonialen Besetzung durch Portugal gegründet wurde und eine wichtige Rolle spielt für die von Amílcar Cabral ins Leben gerufene afrikanische Partei für die Unabhängigkeit von Guinea und den Kapverden (PAIGC).

Diese Arbeiten, die sich über die Räume von SAVVY Contemporary verteilen, sind mit den Strukturen des Sendestudios durch eine von Igor Eskinja entworfene Raumintervention verknüpft. Besucher_innen des SAVVY Funk sind eingeladen, in dieses vielschichtige Forschungsmaterial einzutauchen, das Radio machen in vivo zu erleben und zugleich Akteure in einer „einfallsreichen Partnerschaft zwischen Ausübenden und Publikum zu werden“ (Seán Street, The Poetry of Radio: The Colour of Sound, New York: Routledge, 2012).

Teilnehmende Künstler_innen und Radiomacher_innen
AGF (Antye Greie-Ripatti), Leo Asemota, Gívan Belá, Alessandro Bosetti, Alberto de Campo, Igor Eskinja, Islands Songs (Silvia Ploner & Nicolas Perret), Tim Etchells, Abrie Fourie (Colonial Neighbours), Dani Gal and Achim Lengerer, Satch Hoyt, Felix Kubin, Brandon LaBelle and Anna Bromley , Missy Magazine (Gina D’Orio & Margarita Tsomou), Mobile Radio (Sara Washington & Knut Aufermann), Nástio Mosquito, Ahmet Öğüt, reboot.fm (Diana McCarty & Pit Schultz), Natascha Sadr, Haghighian and Nicholas Bussmann, Saout Radio (Anna Raimondo & Younes Baba-Ali), Rui Vilela , Tito Valery, James Webb
SAVVY Funk Team
Programmverantwortliche und Kuratoren:
Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Marcus Gammel, Elena Agudio
Koordinatoren:
Tina Klatte, Maximilian Netter
Kuratorische Assistentin:
Sol Izquierdo de la Viña

Management:
Lema Sikod

Management Assistentin:
Lynhan Balatbat
Experimentelles Radio der Bauhaus-Universität Weimar, Studiengang Kunst und Gestaltung:
Unter Leitung von Prof. Nathalie Singer, Martin Hirsch

Radiosendung:
Konrad Behr, Jennifer Fuchs, Jan Glöckner, Grit Lieder, Johann Mittmann, Janine Müller, Benjamin Serdani, Corinna Thamm, Josephine Tiede, Severin Schenkel, Andreas von Stosch, Markus Westphal

Ausstellungsdesign und Archivrecherche:
Anna Rupp, Rosa Süß, Rafael Brasil Sabino, Alejandro Weyler. Aus dem EXPA Archiv und der Sammlung von Nathalie Singer
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der documenta 14.

SAVVY Funk

Στο πλαίσιο του προγράμματος Every Time A Ear di Soun, η documenta 14, το Deutschlandfunk Kultur και το SAVVY Contemporary παρουσιάζουν το SAVVY Funk, ένα ραδιοφωνικό πρότζεκτ και ανοιχτό αρχείο με τη μορφή αίθουσας ανάγνωσης και ακρόασης, καθώς και μια σειρά «υποσημειώσεις» από προσκεκλημένους καλλιτέχνες.
Το SAVVY Funk ξεκινάει τις μεταδόσεις τα μεσάνυχτα της 16ης Ιουνίου και θα είναι στον αέρα μέχρι τις 8 Ιουλίου στη συχνότητα FM 103,0 MHz στο Βερολίνο, στη συχνότητα FM 90,4 MHz στο Κάσελ, στη συχνότητα SW 15560 kHz και σε όλο τον κόσμο μέσω του ιστότοπου documenta14.de.
Ανοιχτή Γκαλερί και Ραδιοφωνικό Στούντιο από τις 17 Ιουνίου έως τις 8 Ιουλίου, καθημερινά 9 π.μ.-μεσάνυχτα, Plantagenstraße 31, 13347 Βερολίνο
Πάρτι εγκαινίων στις 17 Ιουνίου, 6 μ.μ., στο SAVVY Contemporary στο silent green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Βερολίνο
Ζωντανά στη σκηνή: Αδέσποτες Σκύλες, Satch Hoyt, AGF (Antye Greie-Ripatti) και Mista Wallizz
 
Επί είκοσι δύο μέρες, το SAVVY Contemporary στο Βερολίνο μεταμορφώνεται σε ραδιοφωνικό σταθμό που λειτουργεί ως ανοιχτό στούντιο και πλατφόρμα όπου παράγεται και μεταδίδεται ηχητικό υλικό. Το SAVVY Funk, εικοσιτετράωρο ραδιοφωνικό πρόγραμμα και έργο τέχνης, είναι μια αίθουσα για ηχητικό πειραματισμό, νέες μορφές συμμετοχής, επιτέλεσης και επιστημολογικής ποικιλότητας. Ως πρότζεκτ με ευρύ πεδίο πρακτικών και γλωσσών, το SAVVY Funk εξερευνά το φαινόμενο της τονικότητας και του ήχου –φωνές, ήχους, μουσικές και ομιλίες– ως μέσο για τη συγγραφή αντιηγεμονικών ιστοριών· επίσης, εξερευνά το δυναμικό του ήχου για τη δημιουργία και την οργάνωση ψυχικών και υλικών χώρων.

Το SAVVY Funk αντλεί από τη δύναμη του ήχου και του ραδιοφώνου να διαμορφώνουν μορφές γνώσης και δράσης. Εμπνευσμένο από τον Frantz Fanon και την αντίληψη που είχε για το ραδιόφωνο ως μέσο πολιτικού αγώνα και αντίστασης, καθώς επίσης από την άμεση πρόσκληση του Rudolf Arnheim σε ποιητές «στο ραδιοφωνικό στούντιο», το πρότζεκτ έχει προσκαλέσει δεκαοκτώ καλλιτέχνες να σχεδιάσουν το ραδιοφωνικό πρόγραμμα. Οι καλλιτέχνες αυτοί ανέπτυξαν μορφές συνεργασίας με φοιτητές του μαθήματος Πειραματικού Ραδιοφώνου στο Bauhaus-Universität Weimar (Πανεπιστήμιο Bauhaus στη Βαϊμάρη), υπό την καθοδήγηση των καθηγητών Nathalie Singer και Martin Hirsch.

Το Bauhaus-Universität Weimar έχει επίσης συμβάλει με ένα ανοιχτό αρχείο που περιλαμβάνει περισσότερα από 200 αντικείμενα, τα οποία κυμαίνονται από την ιδιωτική συλλογή της Singer (σημαντικά βιβλία, δίσκους και ιστορικά αντικείμενα που χρονολογούνται από την πρώιμη εποχή της ραδιοφωνίας και του ραδιοφωνικού θεάτρου) έως το ψηφιακό αρχείο ραδιοφωνικής τέχνης EXPA, ένα πρότζεκτ και σειρά εκθέσεων του Bauhaus-Universität Weimar. Οι επισκέπτες καλούνται να εξερευνήσουν το αρχείο και να ακούσουν αυτή τη συλλογή περίπου 7.000 ραδιοφωνικών έργων, η οποία καλύπτει περισσότερο από έναν αιώνα ιστορίας του ραδιοφώνου και της ηχητικής τέχνης. Μέρος του ηχητικού αρχείου EXPA αποτελεί το SAVVY.doc, η ανοιχτή βιβλιοθήκη του SAVVY Contemporary με σπάνιες εκδόσεις και περιοδικά, καθώς και το Colonial Neighbours, το μόνιμο, ρηξικέλευθο και συμμετοχικό αρχείο γερμανικής αποικιοκρατικής ιστορίας στο SAVVY Contemporary.

Εκτός από το ραδιοφωνικό πρόγραμμα και την αίθουσα ανάγνωσης και ακρόασης, μια σειρά «υποσημειώσεις» με τη μορφή έργων τέχνης, τεκμηρίων, βίντεο και ηχητικών έργων πραγματεύεται τη δύναμη της ακρόασης και τις ποιητικές και πολιτικές διαστάσεις του ήχου. Πέρα από τις συμμετοχές των καλλιτεχνών του SAVVY Funk, ο Rui Vilela παρουσιάζει την έρευνά του για το ραδιόφωνο της Γουινέας-Μπισάου Rádio Libertação. Ιδρύθηκε το 1967, την εποχή της πορτογαλικής αποικιοκρατίας, και έπαιξε σημαντικότατο ρόλο στη διάδοση των ιδεών του Αφρικανικού Κόμματος για την Ανεξαρτησία της Γουινέας και του Πράσινου Ακρωτηρίου (PAIGC), το οποίο είχε ιδρύσει ο Amícar Cabral.

Αυτά τα έργα, που βρίσκονται στους χώρους του SAVVY Contemporary, συνδέονται με τη δομή του ραδιοφωνικού στούντιο μέσω μιας χωρικής παρέμβασης του Igor Eskinja.
Οι επισκέπτες στο SAVVY Funk μπορούν να εντρυφήσουν σε αυτό το πολυδιάστατο υλικό έρευνας και να βιώσουν το ραδιόφωνο εν τη γενέσει, ενώ γίνονται δρώντες σε μια «φανταστική συνεργασία μεταξύ επαγγελματιών και κοινού». (Seán Street, The Poetry of Radio: The Colour of Sound, New York: Routledge, 2012).

Συμμετέχοντες καλλιτέχνες και παρουσιαστές ραδιοφώνου
Campo, Igor Eskinja, Islands Songs (Silvia Ploner και Nicolas Perret), Tim Etchells, Abrie Fourie (Colonial Neighbours), Dani Gal και Achim Lengerer, Satch Hoyt, Felix Kubin, Brandon LaBelle και Anna Bromley, Missy Magazine (Gina D’Orio και Μαργαρίτα Τσώμου), Mobile Radio (Sara Washington και Knut Aufermann), Nástio Mosquito, Ahmet Öğüt, reboot.fm (Diana McCarty και Pit Schultz), Natascha Sadr, Haghighian και Nicholas Bussmann, Saout Radio (Anna Raimondo και Younes Baba-Ali), Rui Vilela, Tito Valery, James Webb
Ομάδα SAVVY Funk
Προγραμματισμός και επιμέλεια:
Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Marcus Gammel, Elena Agudio
Συντονισμός:
Tina Klatte, Maximilian Netter
Boηθός επιμέλειας:
Sol Izquierdo de la Viña
Διαχείριση:
Lema Sikod
Βοηθός διαχείρισης:
Lynhan Balatbat
Έδρα Πειραματικού Ραδιοφώνου στο Bauhaus-Universität Weimar, Σχολή Τέχνης και Ντιζάιν:
Υπό τους Καθ. Nathalie Singer, Martin Hirsch
Ραδιοφωνικές μεταδόσεις:
Konrad Behr, Jennifer Fuchs, Jan Glöckner, Grit Lieder, Johann Mittmann, Janine Müller, Benjamin Serdani, Corinna Thamm, Josephine Tiede, Severin Schenkel, Andreas von Stosch, Markus Westphal
Σχεδιασμός έκθεσης και έρευνα αρχείου:
Anna Rupp, Rosa Süß, Rafael Brasil Sabino, Alejandro Weyler. Από το Αρχείο EXPA και τη συλλογή της Nathalie Singer
Για περισσότερες πληροφορίες επισκεφθείτε την ιστοσελίδα της documenta 14.​


SAVVY Funk

Within the framework of Every Time A Ear di Soun, documenta 14, Deutschlandfunk Kultur, and SAVVY Contemporary present SAVVY Funk, a radio project and open archive in the form of a reading and listening room as well as a series of “footnotes” by invited artists.

SAVVY Funk begins broadcasting at midnight on June 16, and remains on air until July 8 on FM 103.0 MHz in Berlin, FM 90.4 MHz in Kassel, SW 15560 kHz, and all over the world on documenta14.de.
Open Gallery and Radio Studio from June 17 to July 8, daily from 9 am–midnight, Plantagenstrasse 31, 13347 Berlin
Opening Party on June 17, 6 pm, SAVVY Contemporary at silent green Kulturquartier, Gerichtstrasse 35, 13347 Berlin
Live on stage: Adespotes Skyles, Satch Hoyt, AGF (Antye Greie-Ripatti), and Mista Wallizz
For twenty-two days, SAVVY Contemporary in Berlin will be transformed into a radio station, functioning as an open studio and platform where audio material is produced live and broadcast. SAVVY Funk, a 24/7 radio program and work of art, is a room for audio experimentation, new forms of participation, performativity, and epistemological diversity. As a project with a wide range of practices and languages, SAVVY Funk explores tonal and auditory phenomenon—voices, sounds, music, and speech—as media for writing counter-hegemonic histories; it also reflects on the potential for sound to create and organize psychic and physical spaces.

SAVVY Funk draws on the power of sound and radio to shape forms of knowledge and action. Inspired by Frantz Fanon and his understanding of radio as a medium of political struggle and resistance, as well as Rudolf Arnheim’s call, explicitly to poets, to get “into the radio studio,” the project has invited eighteen artists to design the radio program. The artists developed forms of collaboration with students from the Experimental Radio class at the Bauhaus-Universität Weimar, led by Professor Nathalie Singer and Martin Hirsch.

Bauhaus-Universität Weimar has also contributed an open archive with over 200 items, ranging from Singer’s private collection (including important books, records, and historical objects dating from the early days of broadcasting and radio drama) to the digital archive for radio art EXPA, a project and exhibition series from the Bauhaus-Universität Weimar. Visitors are invited to browse through and listen to this collection of some 7,000 radio works spanning more than a century of radio and audio art history. Part of the sound archives for audio art EXPA includes SAVVY.doc, the open library from SAVVY Contemporary with rare publications and magazines as well as Colonial Neighbours, SAVVY Contemporary’s permanent, radical, and participatory archive for German colonial history.

In addition to the radio program and the reading and listening room, a series of “footnotes” in the form of artworks, documents, video works, and audio pieces reflect on the power of listening and the poetic and political dimensions of sound. Besides the contributions from SAVVY Funk artists, Rui Vilela will present his research on the Guinea-Bissauan Rádio Libertação. Established during the Portuguese colonial occupation in 1967, it played a crucial role in the transmission of the ideas of the African Party for the Independence of Guinea and the Cape Verde (PAIGC), founded by Amícar Cabral.

These works, presented throughout the rooms of SAVVY Contemporary, are connected to the structure of the radio studio through a spatial intervention developed by Igor Eskinja.
Visitors to SAVVY Funk are invited to delve into this multi-layered research material and experience radio in-the-making while becoming actors in an “imaginative partnership between practitioners and audience.” (Seán Street, The Poetry of Radio: The Colour of Sound, New York: Routledge, 2012).

Participating Artists and Radio Presenters
Campo, Igor Eskinja, Islands Songs (Silvia Ploner and Nicolas Perret), Tim Etchells, Abrie Fourie (Colonial Neighbours), Dani Gal and Achim Lengerer, Satch Hoyt, Felix Kubin, Brandon LaBelle and Anna Bromley, Missy Magazine (Gina D’Orio and Margarita Tsomou), Mobile Radio (Sara Washington and Knut Aufermann), Nástio Mosquito, Ahmet Öğüt, reboot.fm (Diana McCarty and Pit Schultz), Natascha Sadr, Haghighian and Nicholas Bussmann, Saout Radio (Anna Raimondo and Younes Baba-Ali), Rui Vilela, Tito Valery, James Webb
SAVVY Funk Team
Programmers and Curators:
Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Marcus Gammel, Elena Agudio
Coordinators:
Tina Klatte, Maximilian Netter
Curatorial Assistant:
Sol Izquierdo de la Viña
Management:
Lema Sikod
Management Assistant:
Lynhan Balatbat
Experimental Radio at Bauhaus-Universität Weimar, Faculty of Art and Design:
Led by Prof. Nathalie Singer, Martin Hirsch
Radio Broadcasts:
Konrad Behr, Jennifer Fuchs, Jan Glöckner, Grit Lieder, Johann Mittmann, Janine Müller, Benjamin Serdani, Corinna Thamm, Josephine Tiede, Severin Schenkel, Andreas von Stosch, Markus Westphal
Display Design and Archival Research:
Anna Rupp, Rosa Süß, Rafael Brasil Sabino, Alejandro Weyler. From the EXPA Archive and the collection of Nathalie Singer
 
For more information please visit the website of documenta 14.

Alle 35 Sekunden steckt sich ein Kind im Jemen mit Cholera an



Image from a hospital in Sanaa, where doctors and nurses are struggling to cope with the dramatic increase in suspected cases of cholera/AWD over the past two weeks. 


According to Save the Children, an average of one child a minute is diagnosed with suspected cholera. Hundreds have already died.
©Save the Children


Berlin, 14.06.2017. Die Cholera-Epidemie im Jemen gerät außer Kontrolle, mindestens ein Kind wird jede Minute mit dem potenziell tödlichen Erreger angesteckt, warnt die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Damit hat sich die Infektionsrate in den vergangenen zwei Wochen mehr als verdreifacht: Geschätzte 5.470 neue Verdachtsfälle treten täglich auf, davon 46% bei Kindern unter 15 Jahren.

„Das ärmste Land der Region steht kurz davor, zusammenzubrechen“, warnt Grant Pritchard, Länderdirektor von Save the Children Jemen. „Kinder sterben, weil sie keine medizinische Grundversorgung erhalten. Die tödliche Epidemie kann nur aufgehalten werden, wenn wir medizinische Hilfe in den Jemen bringen können –  was durch inakzeptable Auflagen und lange Verzögerungen, z.B. durch die Schließung des Flughafens von Sana’a, verhindert wird. Wir von Save the Children fordern, dass die finanziellen Mittel für die Nothilfe erheblich angehoben werden, bevor Tausende jemenitischer Jungen und Mädchen an einer gänzlich vermeidbaren Krankheit sterben.“

Mehr als 2 Millionen Kinder Jemens sind akut mangelernährt und damit besonders gefährdet, weil ihre geschwächten Immunsysteme nicht gegen die Krankheit ankommen. Bereits jetzt sterben mehr als 30 Menschen täglich an Cholera/AWD (Acute Watery Diarrhoe). 300.000 neue Fälle werden für die kommenden Monate vorausgesagt. Jemens Gesundheitssystem kollabiert unter der großen Anzahl kranker Menschen, die Symptome wie Durchfall, Sich-übergeben und Austrocknen zeigen. Die Cholera breitet sich schnell aus.

Dabei ist Cholera einfach und günstig zu behandeln, vorausgesetzt Patienten haben Zugang zur entsprechenden Versorgung. Doch die angeschlagene logistische und soziale Infrastruktur des Landes, die Nahrungsmittelunsicherheit, das versagende Wirtschaftssystem und der andauernde Krieg verhindern, dass die Menschen rechtzeitig Hilfe finden können. Krankenhäuser sind überfüllt, gleichzeitig können sie nur eingeschränkt arbeiten, weil es an Medikamenten, Ausstattung und Personal mangelt. Einige wurden zu Zielen bewaffneter Angriffe im andauernden Konflikt. Besonders schwierig ist die Situation in den entlegeneren Gebieten des Landes. Die Cholera hat auch wegen des Mangels an sauberem Wasser leichtes Spiel.

Der 53-jährige Saleh erzählt Mitarbeitern von Save the Children von den Schwierigkeiten, seine kranken Kinder ins Krankenhaus zu bringen: „Zuerst habe ich meine Kinder in ein Krankenhaus in Abs (Provinz Hajjah) gebracht, wo man ihnen einige Tabletten und Tropfen gab. Aber wir durften nicht rein, weil die Klinik voller kranker Menschen war. Also haben wir uns ein Taxi bis nach Sana’a genommen. Das ist mehr als 200 km weit weg. Der Transport war wirklich das schwierigste. Ich musste über 50 Euro bezahlen, um von meinem Dorf nach Abs zu kommen. Und dann noch einmal fast 70 Euro bis nach Sana’a.“

Save the Children und andere humanitäre Organisationen haben den sogenannten „Integrated Cholera Response Plan“ entwickelt, in dem sie den dreifachen Betrag (im Gegensatz zum bisherigen) aufrufen: 59 Millionen Euro werden benötigt, um Gesundheits-, Hygiene- und Kommunikationsmaßnahmen ergreifen zu können, die den Menschen vor Ort wirklich helfen können. Die Geber müssen diese Gelder dringend frei geben, bevor noch mehr Menschen umkommen.


Kontakt:

Save the Children Deutschland e.V.
Pressestelle – Diane Nakschbandi       
Tel.: +49 (30) 27 59 59 79 – 120            

Für mehr aktuelle Informationen folgen Sie uns online: 
          
 www.savethechildren.de                  @stc_de                Save the Children Deutschland

Über Save the Children
Save the Children ist als größte unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt in mehr als 120 Ländern tätig. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Schule und Bildung, Schutz vor Ausbeutung und Gewalt sowie Überleben und Gesundheit – auch in Katastrophensituationen. Save the Children setzt sich ein für eine Welt, die die Rechte der Kinder achtet. Eine Welt, in der alle Kinder gesund und sicher leben und frei und selbstbestimmt aufwachsen können.

Diane Nakschbandi | Save the Children | PR-Managerin Kampagnen und Aktionen | Markgrafenstraße 58, 10117 Berlin | Tel +49 (0)30 - 27 59 59 79 - 120 | Fax +49 (0)30 - 27 59 59 79 - 9 | Diane.Nakschbandi@savethechildren.de | www.savethechildren.de


Frauen in Europa

Frauen in Europa
Frauen in Europa by Lilli Cremer-Altgeld. „Frauen in Europa“. Seien Sie dabei! Mit Ihren Gedichten. Mit Ihren Ideen. Mit Ihren Visionen. Mit Ihren Werken. Mit Ihrer Homepage. Bitte schreiben Sie eine Mail an Lilli Cremer-Altgeld frauenineuropa@t-online.de Bitte klicken Sie auf das Bild: So kommen Sie direkt zum Blog „FRAUEN IN EUROPA“.

Meine persönliche Einführung in die Hochbegabung

Wenn Sie sich die Frage stellen: „Wie finde ich heraus, ob ich hochbegabt bin?“ – dann werden Sie hier Antworten finden. Ich habe die Informationen davon abhängig gemacht, wie gesichert Sie wissen wollen, ob Sie hochbegabt sind. Deshalb meine Frage an Sie: „Wie GESICHERT wollen Sie wissen, ob Sie hochbegabt sind?“

Meine Antworten lassen sich in drei Kategorien einteilen:

Sicherheitsstufe 1: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“ – hier können Sie mal schnuppern, wie Hochbegabte so ticken.

Sicherheitsstufe 2: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“ – hier bekommen Sie Tipps, was Sie tun können, um herauszufinden, ob Sie tendenziell hochbegabt sind.

Sicherheitsstufe 3: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“ – Adressen. Hier können Sie sich zum IQ-Test anmelden. Das Ergebnis des IQ-Test sagt Ihnen, wie hoch Ihr IQ ist. Ist er über 130 Punkte, sind Sie hochbegabt. Über 145 Punkte sind Sie höchstbegabt.

Aber was ist überhaupt Hochbegabung?

Die Antwort ist einfach. Treffend hat sie einmal der Psychologe Dr. Jürgen vom Scheidt so beantwortet: „Es ist das intellektuelle Potenzial von jemandem, der in einem der gängigen und anerkannten Intelligenztest einen IQ-Wert von 130 Punkten und mehr erzielt. Dies betrifft, streng genommen, 2,27 Prozent der Bevölkerung.“ http://www.hyperwriting.de/loader.php?pid=276 Stand: 20.09.2015

Und was ist HÖCHSTBEGABUNG?

Ganz einfach. Dr. Sylvia Zinser schreibt: „Ist der IQ über 145 so spricht man von Höchstbegabung.“ http://zinser.no-ip.info/~szinser/gifted/faqhg.htmlx Stand: 19.09.2015

Allen Hochbegabten und Höchstbegabten empfehle ich das informative, spannende und vergnügliche „Sylvia Zinser's Sammelsurium“ http://zinser.no-ip.info/~szinser/ Stand: 19.09.2015 Hier erfahren Sie nicht nur etwas über den IQ, sondern auch über „Brot, Schwaebische Traeubleskuchen sowie über diverse Weihnachtsplätzchen“ http://zinser.no-ip.info/~szinser/backen.htmlx Stand: 19.09.2015

Sicherheitsstufe 1: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“

Man sagt oft von Hochbegabten: „Die haben eine 1 (Bestnote) in Mathe – können aber ihre Schuhe nicht richtig zubinden“. Soll heissen: das Denken funktioniert (in bestimmten Bereichen) ausgezeichnet – aber im Alltäglichen kommen sie mit bestimmten Situationen nicht gut zurecht. Nach meinen Erfahrungen ist diese Aussage für einige Hochbegabte wirklich sehr zutreffend – für andere weniger bis gar nicht.

Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Bei meinem Mathelehrer hatte ich so gut wie immer eine 1. Allerdings hatte ich auch eine Mathelehrerin. Sie war eher der Typ „Geschichtenerzählerin“. Sie sprach gerne über ihre Lieblingsrezepte, ihre Backkunst und ihren Hund. Ich war so damit beschäftigt, herauszufinden, was das mit Arithmetik zu tun hatte, dass ich ihr, wenn es denn mal was zu rechnen gab, kaum noch folgen konnte.

Meine Noten in Mathe lagen bei ihr im Mittelfeld. Und ich war richtig dankbar als der in meinen Augen „richtige“ Lehrer kam. Der mir Mathe so erklärte, dass ich es verstanden habe. Ich machte Überstunden in Mathe und liess mir extra Hausaufgaben geben. Nein, ich war keine Streberin. Ich hatte einfach Spass an Problemlösungen. Aber wenn ich meine Strickjacke zuknöpfen sollte – da gab es Stress für mich. Jedenfalls dieser Lehrer schickte mich zum Schulpsychologen, der mich positiv auf Hochbegabung testete. Da er sagte: „Du darfst mit niemandem darüber reden, dass Du diesen IQ von … hast.“ – dachte ich: vielleicht ist es eine Krankheit oder sonst wie ansteckend. Ich habe nie darüber gesprochen. Erst vor gut zehn Jahren habe ich mich in meiner Familie geoutet.

Meine Kollegin Alexandra in unserem Markt- und Sozialforschungs-Institut war da ähnlich unterschiedlich in ihrer Mathe-Begabung. Obwohl sie ein echtes Mathe-Genie ist, gab es auch für sie Grauzonen. Normalerweise hörte sie von einer Aufgabe oder schaute auf das Papier. Und schwupp – schon hatte sie die Lösung. Manchmal trat sie einen Wettstreit mit unserem Computer an. Nicht immer war unser PC der Gewinner. Doch dann gab es für sie echte Herausforderungen: Wenn sie ohne Hilfsmittel Prozent rechnen sollte, versagte sie fast jedes Mal. Nicht mal 10 Prozent von 100 konnte sie richtig errechnen. Allein bei dem Wort „Prozentrechnen“ driftete sie immer ab. Im Laufe der Zeit wurde es allerdings besser.

Ich will damit sagen: Nicht alle Hochbegabte sind Mathe-Genies. Nicht alle Mathe-Genies sind fehlerlos. Tröstlich ist, was Albert Einstein einmal über Mathe gesagt hat: „Mach' dir keine Sorgen wegen deiner Schwierigkeiten mit der Mathematik. Ich kann dir versichern, dass meine noch größer sind.“

Mit anderen Worten: Nicht jeder Hochbegabte glänzt in Mathe. Eine Klientin von mir war die Vorgesetzte der ehemaligen Lehrerin eines Fußballnationalspielers (Weltmeister!). Er hatte wenig Interesse an Zahlen und sagte bereits in jungen Jahren zu der Lehrerin: „Warum soll ich Rechnen lernen? Ich werde mal ein berühmter Fußballspieler. Und dann kann ich mir so viele Rechenkünstler leisten wie will.“ Die Lehrerin staunte. Doch der Junge hatte Recht. Er ist hochbegabt UND hochsensitiv.

Hochbegabte können sehr gut oder gut rechnen – oder auch gar nicht. Was sind nun die die typischen Eigenschaften von Hochbegabten?

Gehen wir noch einen Schritt zurück. Genauso wie nicht alle Kölner lustig sind, nicht alle Münchner Lederhosen tragen und nicht alle Hamburger einen Segelschein haben – so sind auch nicht alle überdurchschnittlich intelligenten Menschen so oder so.

Nehmen wir einmal eine Einteilung der Hochbegabten vor, die Jürgen vom Scheidt heraus gearbeitet hat. Er unterteilt fünf (drei plus zwei) Gruppen. Selbstredend gibt es noch andere Kategorien – dazu komme ich noch.

Scheidt zufolge gibt es – vereinfacht ausgedrückt – bei den Hochbegabten, abhängig von dem Kriterium „Erfolg in der Schule, im Beruf“ folgende Trias:

O Ein Drittel, die ihre „Begabung erfolgreich verwirklicht“ haben. Sie sind Topmanager/innen, Spitzensportler/innen, Unternehmer/innen, Künstler/innen, Wissenschaftler/innen usw. Sie wurden z.B. von der „Studienstiftung des Deutschen Volkes“ oder anderen Institutionen erkannt und gefördert.

O Ein Drittel sind sogenannte „Latente“: Sie spüren, ahnen oder wissen um ihre Begabung, kommen aber nicht so einfach aus dem Quark. Die Psychologin und Expertin für Hochbegabung, Andrea Brackmann, schreibt in ihrem zweiten Buch, dass „Hochbegabung Mut erfordere“ http://www.klett-cotta.de/buch/Klett-Cotta_Leben!/Ganz_normal_hochbegabt/13265 Stand: 19.09.2015. Bei dieser Gruppe verstehen wir, warum das so ist.

O Ein Drittel sind nach Scheidt die „Underachiever“ („Minderleister“). Sie könnten schon – wollen aber (noch?) nicht erfolgreich sein. Speziell zu Minderleister/innen in der Schule noch einmal Sylvia Zinser: Ihr Geheimtipp J: MOTIVIEREN! http://zinser.no-ip.info/~szinser/gifted/faqhg.htmlx Stand: 19.09.2015

So, das sind unsere drei Gruppen – zwei kleine Gruppen fehlen noch:

O Es sind die „Entgleisten“: sie sind erfolgreich – aber auf kriminelle oder soziopathische Weise.

O Dies sind die Höchstbegabten wie etwa Einstein und Freud.

Alle Infos zu dieser Einteilung in der Veröffentlichung von Jürgen vom Scheidt: http://www.hyperwriting.de/loader.php?pid=276 Stand: 19.09.2015

Wer bis hierher tapfer durchgehalten hat – wird jetzt belohnt. Jeder Mensch, der denkt: Analyse? Mathe? Logik? Das sind jetzt nicht so meine Stärken. Ich bin eher der Musiker, die Malerin, der Tänzer, die Fotografin, der Praktiker. Gut so. Es gibt insgesamt sieben Felder der Hochbegabung: mein Bruder Helmut glänzt z.B. durch „Praktische Intelligenz“: Er erkennt sofort im realen Leben wie man es richtig zumindest aber besser machen kann. Mir bleibt diese Art zu denken verborgen. Zumindest müsste ich viele Bücher lesen, um diese Dinge verstehen zu können. Mir fällt es schon schwer genug, meine Jacke richtig zuzuknöpfen.

Prof. Werner Stangl zitiert Prof. Kurt Heller auf seinen Seiten zu den Themen „Intelligenz und Hochbegabung“ wie folgt:

„Nach Heller (2000) gibt es folgende Begabungsfaktoren:

O Intellektuelle Fähigkeiten (sprachliche, mathematische, technisch-konstruktive, abstrakte, begrifflich-logische, etc. Fähigkeiten)

O Sozial-emotionale Fähigkeiten

O Musisch-künstlerische Fähigkeiten

O Musikalische Fähigkeiten

O Kreativität (sprachliche, mathematische, technische, gestalterische, etc. Kreativität)

O Psychomotorische Fähigkeiten (Sport, Tanz, etc.)

O Praktische Intelligenz“

http://www.stangl-taller.at/TESTEXPERIMENT/testintelligenzhochbegabt.html Stand: 19.09.2015

Wir sehen: Hochbegabung ist spannend. Und es wird noch spannender.

Nehmen wir noch eine weitere Differenzierung vor: Hochbegabte sind oft auch hochsensibel und/oder hochsensitiv. Ihre Sinne sind stärker ausgeprägt. Zum einen (hochsensibel) sind ihre normalen Sinne (hören, riechen, schmecken, fühlen, sehen) intensiver (Künstler/innen, Star-Köch/innen, Parfümeur/innen – einige haben auch ein begnadetes „Fingerspitzengefühl“ wie etwa Handerker/innen und Chirurg/innen u.a.m.). Und/oder andererseits ist ihre Wahrnehmung (hochsensitiv) tiefer: Diese Hochbegabten haben den sechsten (hellhörig), siebten (hellfühlig) und achten (hellsichtig) Sinn wie etwa Goethe, Einstein und Leonardo da Vinci. Wie sagte Albert Einstein?: „Was wirklich zählt, ist Intuition.“

Bei einer solchen Differenzierung: Wo gibt es da noch Gemeinsamkeiten?

Ich fange mal mit den Tendenzen an: Diejenigen, die in der ‚Flüchtlingszeit im Sommer 2015‘ kreativ, beherzt und schnell helfen – können hochbegabt sein. Denn diese Merkmale findet man oft unter den hohen IQ’lern. Der eine organisiert geschickt, die andere übersetzt, der nächste weiss, wer wo wie helfen kann. Schnelligkeit ist für Hochbegabte so natürlich wie das Atmen. Klar, dass nicht jede/r in allen Bereichen gleich schnell ist. Wenn Sie wüssten, wie lange ich brauche, um meine Jacke zuzuknöpfen …

Doch weiter: Gerechtigkeit für jedermann ist stark vorhanden bei den Begabten ebenso so wie vernetztes Denken und Handeln. Nach Andrea Brackmann gehört das „Mehr von allem“ oft zum Repertoire. Wie etwa das „Erfassen kompletter Zusammenhänge“, „Auffinden vielfältiger Lösungswege“ sowie „hohes Einfühlungsvermögen“. Wie gut, dass Hochbegabte oft nur wenig Schlaf brauchen (4 bis 6 Stunden).

Selbstredend gibt es nicht nur diese sonnigen Seiten der hochtalentierten Menschen. Ihre Schattenseiten sind nicht nur für die Beteiligten selbst unangenehm: Oftmals übersteigerte Konzentration bei den SPEZIALISTEN auf ein Spezialthema (Musik oder Sport oder Politik oder Finanzen oder Sprachen oder oder oder). Bei den Generalisten ist es etwas anders: Hier überwiegt die Vielseitigkeit, die sich in mehreren Berufen und Hobbies zeigt. Bei beiden wird die Familie, werden Freund/innen und Kolleg/innen schon mal etwas vernachlässigt. Denn Hochbegabte sind oft Perfektionist/innen. Und es kann mal etwas länger dauern bis sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind.

Routine ist ihnen oft ein Gräuel. Manche finden kreativ alternative Wege um dieser Routine immer wieder auszuweichen. Andere plagen Zweifel und Gewissensbisse. Geduld ist ebenfalls keine Stärke der Hochbegabten. Auch nicht begabt sind diese Menschen, wenn es um „einfache Aufgaben“ geht. Die Hochtalentierten sind zumeist empfindlich. Empfindlich gegenüber Lärm, Licht und manche auch gegenüber Berührungen.

So ist es zu verstehen, dass Hochbegabte an bestimmten „Allergien“ leiden, die Andrea Brackmann in ihrem Buch so schlüssig schreibt. Es sind die „hässlichen Worte“ für Hochbegabte wie etwa „Betriebsausflug“, „Stammtisch“, „Schützenfest“, „Höflichkeitsfloskeln“, „Grossraumbüro“. http://www.klett-cotta.de/buch/Klett-Cotta_Leben!/Ganz_normal_hochbegabt/13265 Stand: 19.09.2015

Hingegen lieben Hochbegabte oft „Querdenker/innen“, „Nobelpreisträger/innen“, „Verarbeitungsgeschwindigkeit“, „Freiheit“, „Endlos-Fragen“, „Monologe“ sowie „Spezielle Themen wie etwa die frühkindliche Entwicklungsphase des Kaiserschnurrbarttamarins, die Pflege der Araukarie oder den „Compte rendu au Roi“ des Finanzminister Jacques Neckers in der Zeit der Französischen Revolution.

Für Hochbegabte ist das alles „normal“ – während das „Normale“ schon sehr schwierig sein kann. Viele habe da ein Selbstverständnis wie Albert Einstein: "Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig."

Wenn Sie das alles gelesen haben, sind Sie an Hochbegabung interessiert. Die anderen haben eh längst das Weite gesucht. Vielleicht wollen Sie genauer wissen, ob Sie hb sind – „hb“ ist das Kürzel bei den „HB“ (Hochbegabten) für „hochbegabt“. Und deshalb gehen wir jetzt auf die nächste Stufe über.

Sicherheitsstufe 2: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“

Ich habe hier IQ-Informationen zusammen gestellt, die Ihnen eine Tendenz Ihrer Begabung aufzeigen können.

O Den ersten IQ-Test habe ich 2005 in der Veröffentlichung von Jürgen vom Scheidt gefunden http://www.hyperwriting.de/loader.php?pid=276 Stand: 19.09.2015. Obwohl ich mit einiger Skepsis an diese Fragen heranging – mein Test beim Schulpsychologen hat damals mehr als eine Stunde gedauert, wie soll man in wenigen Minuten ein ähnliches Ergebnis erzielen können? – war die Antwort jedoch fast exakt dieselbe, die ich Jahre zuvor vom Psychologen in meiner Schule erhalten habe. Chapeau! Für den Autor.

O Auch wenn mir die Headline sehr plakativ erscheint – diese Information verdient ebenfalls Ihr Interesse: „IQ-Test: Gehören Sie zur Grips-Elite?“ http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/iq-test-gehoeren-sie-zur-grips-elite-a-505427.html Stand: 19.09.2015

O Ein weiterer Test, der Ihnen tendenziell Informationen über Ihre Begabung geben wird, ist von der „Süddeutsche Zeitung“: „Der kostenlose IQ-Test online mit Sofortergebnis http://iqtest.sueddeutsche.de/ Stand: 19.09.2015

O “MENSA” ist das grösste Netzwerk für Hochbegabte. Der Mensa Online-Test ist jedoch eher ein „Spiel“ als ein zuverlässiges Instrument der Begabungsanalyse. Wenn Sie Lust haben: Spielen Sie mal. Mensa weist ausdrücklich darauf hin: „Sie sollten die Ergebnisse dementsprechend nicht allzu ernst nehmen.“ https://www.mensa.de/online-iq-test-raetsel/mensa-online-test/ Stand: 20.09.2015

O Und hier ist die englische Variante von Mensa International: „Mensa Workout“ https://www.mensa.org/workout/quiz/1 Stand: 20.09.2015

Sicherheitsstufe 3: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“

Wenn Sie jetzt bereit sind und der Stunde der Wahrheit – dem wirklich und wahrhaftigen IQ-Test – ins Auge blicken wollen… Dann melden Sie sich an – zum anerkannten IQ-Test.

Meine Empfehlungen:

O Mensa. Der Test dauert 90 Minuten, kostet 49 Euro und wird in 80 Städten in Deutschland durchgeführt. Getestet werden Menschen ab 14 Jahre. https://www.mensa.de/intelligenztest Stand: 20.09.2015

O Bei einer Psychologin – einem Psychologen – aus dem Expertenkreis Hochbegabung/Potentiale der Sektion "Freiberufliche Psychologen" im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e.V. den IQ-Test machen http://www.die-hochbegabung.de/german/index.html Stand: 20.09.2015

O Sie fragen im Familienkreis, bei Freund/innen oder in der Schule/Universität nach einer Empfehlung für den IQ-Test.

Ich drücke schon mal die Daumen!

Für das Campus-Radio Bonn interviewte ich einmal die höchstbegabte „First“ Lady – Gründungsmitglied – von Mensa Deutschland, Dr. Ida Fleiß. Dabei lernte ich eine kluge, warmherzige und höchst kreative Dame kennen, der es „zu simpel“ war, ihren „Doktor“ in Europa zu machen. Kurz entschlossen reiste sie nach Asien, lernte die Sprache und schaffte auf Anhieb ihre Promotion. Sie konnte schon immer weit und um die Ecke denken.

Als ich sie jedoch fragte: Haben wir schon für jede Intelligenz ein angemessenes Messverfahren – will sagen: Können wir schon jede Begabung testen – sagte sie traurig: Nein. Daran müssen wir noch arbeiten.

Ich möchte diese Erkenntnis all denen mit auf den Weg geben, die sich zwar für hochbegabt halten, aber in einem der IQ-Tests nicht die Schallgrenze von 130 durchbrechen konnten.

Allen Menschen, die Spass an Mathe haben – ja, die speziell eine Vorliebe für das Kopfrechnen hegen, empfehle ich die Seite eines Freundes von Ida Fleiss: Dr. Dr. Gert Mittring http://www.gertmittring.de Gert Mittring ist der amtierende Weltmeister im Kopfrechnen.

© Lilli Cremer-Altgeld, 2015